Newsletteranmeldung

Donaustadt.Kultur

Vorsitzender der Kulturkommission Donaustadt Bezirksrat Mag. Christian Stromberger

Dr.-Adolf-Schärf-Platz 8, 1220 Wien
cs@christian-stromberger.at
+43 664 885 409 40
ph

Wandern für den Frieden

WHY? – Aiko Kazuko Kurosaki

Im Rahmen des peacewavefestivals 2024 – für mehr Toleranz, Umweltschutz und Weltfrieden, organisiert vom gemeinnützigen Verein Wandern für den Frieden, findet ein Friedensmarsch durch den 22. Bezirk mit zwei eingebetteten Performances der Künstlerin Aiko Kazuko Kurosaki statt. Sie beleuchtet in ihren Fragmenten die weibliche Perspektive des Krieges.

Das peacewave festival setzt sich zum Ziel, die Menschen für die Themen Toleranz, Umweltschutz und Weltfrieden zu sensibilisieren und deren Umsetzung von den Politiker*innen einzufordern. Ganz nach dem Motto: „über den Tellerrand schauen“, „groß denken“, „alte Begrenzungen aufbrechen“, „sich gemeinsam für eine bessere Zukunft einsetzen“ – „Expandboundaries“!

Diese eigens für Wandern für den Frieden und das peacewave Festival am 1. April 2024 neu konzipierte Soloperformance in vier Fragmenten von Aiko Kazuko Kurosaki setzt sich aus variierten Teilen aus ihren vergangenen Arbeiten zum Thema Umwelt und Frieden, insbesondere der Hiroshima- und Nagasakigedenktage, Flashmob „1000 Kraniche…“ in der Vienna International Centre („UNO-City“) und BLACK RAIN zusammen.

Aiko Kazuko Kurosaki ist eine aus Japan stammende und in Wien lebende Performancekünstlerin, Choreografin und Tänzerin. Sie arbeitet an der Schnittstelle zwischen darstellender und bildender Kunst mit Schwerpunktsetzung auf sozial- und umweltkritische Themen und realisiert site-spezifische, interaktive und interventive Solo- und Gruppenkunstprojekte, davon viele im öffentlichen Raum. Sie ist Ko-Initiatorin, Künstlerische Leitung und Vorsitzende von OBRA – One Billion Rising Austria – eine künstlerische Kampagne für ein Ende der Gewalt an Frauen* und Mädchen* .
Auszeichnungen: 1. Preis beim Kunstwettbewerb „Save our Oceans – Now!“, Förderpreis Freien Szene Wiens 2017 für OBRA und Österreichischer Frauenring – Preisträgerin 2018.